Wir sind geschockt und traurig

 

Malte, der 25-jährige trans*Mann, der am Samstagabend nach dem CSD-Ständefest hier in Münster bei einem brutalen, queerfeindlichen Hassangriff bewusstlos geschlagen wurde, mit Hirnblutungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste und seitdem im künstlichen Koma lag, ist in der Nacht vom 01.09.2022 zum 02.09.2022 an seinen Verletzungen erlegen.

 

 

Wir sind in tiefer Trauer und mit unseren Gedanken bei seinen Freund*innen, seiner Familie und ihm Nahestehenden.

 

Wir rufen zur Teilnahme an der heutigen Kundgebung um 18 Uhr vor dem Rathaus in Münster auf. Alle, die sich mit der queeren Gemeinschaft solidarisch zeigen und ihre Anteilnahme sowie ein Zeichen gegen Gewalt setzen wollen, sind willkommen.

Gemeinsame Presseerklärung der Vereine:

Trans*-Inter*-MÜNSTER e. V.

CSD Münster e. V.

KCM Schwulenzentrum Münster e. V.

Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aidshilfe Münster e. V.

Livas – Verein für FLINT*

Queergemeinde Münster

Queerstreifen – lesbisch-schwul-queere Filmtage in Münster

Track LSBTI*-Jugendzentrum und Beratungsstelle in Münster

Homophon Münster e. V.

30 Jahre SHG TransIdent Münster

Festlicher Jubiläumsempfang 30 Jahre Selbsthilfegruppe TransIdent Münster am letzten Samstag.
Eine der ersten Selbsthilfegruppen für transgeschlechtliche Menschen und ihre Angehörigen in Deutschland wurde 1991 in Münster gegründet. Renate Budell, eine der Gründer:innen, erzählte mit viel Gefühl von den schwierigen Anfängen und den Realitäten, mit denen die Menschen früher und teilweise auch heute noch zu kämpfen haben. Felix Adrian Schäper, heutiger Organisator einiger Gruppen und Leiter der Trans*Beratung Münster, erklärte die Entwicklung der Gruppe bis in die heutige Zeit. Früher eine kleine schutzbedürftige Gruppe, heute eine offene Gruppe, die regen Zulauf hat von durchschnittlich 35 Menschen pro Treffen. Mit Blick auf die Zukunft wurde ein neues Logo der Gruppe präsentiert. Dr. med. Michael Szukaj, damals der Gründer der Trans*Ambulanz an der UKM, würdigte die Arbeit der Gruppe als auffangend und lebensrettend: „Ohne diese Gruppe wären bestimmt einige Trans*Menschen nicht mehr auf dieser Welt“. Neben Dr. Szukaj würdigten Bürgermeisterin Maria Winkel für die Stadt Münster, Richard-Michael Halberstadt für das Gleichstellungsamt, die CDU und das KCM e.V. (in den Räumen sich die Gruppe schon jahrelang treffen kann) und Sandra Beer für die SPD das Jubiläum mit emotionalen Grußworten. Über 100 Gäste lauschten den 4 einfühlsamen Musikbeiträgen der Sängerin Ronja und den 3 Fach-Vorträgen innerhalb des anschließenden Info-Tages, auch ein Programmpunkt der CSD Prideweeks. Referent Dr. med. Michael Szukaj, Begleit-Psychiater und Therapeut, seit 1987, stellte klar, dass die Häufung der Hilfesuchenden kein Hype sei, sondern das Ergebnis jahrelanger seriöser Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft sowie die bessere Informationsmöglichkeit durch das Internet. Dr. med. Andreas Wolter, leitender Arzt im TRANS*GenderZentrum Düsseldorf (Sana-Klinik) erklärte anschaulich die Möglichkeiten der Brust-OPs bei Transmännern und bei Transfrauen. Die Erkenntnis, dass Transgeschlechtlichkeit sich schon im Mutterleib entwickelt, erfuhren die Zuhörer:innen von Dr.med. Christian Tschuschke, seinerseits seit Jahren Urologe, Androloge, Sexualmediziner und Humangenetiker in Münster, spezialisiert auf die Hormonversorgung transgeschlechtlicher und
intergeschlechtlicher Menschen. Die 4 Selbsthilfegruppen, früher eigenständig, sind seit 2020 in der Trägerschaft des Vereins Trans*-Inter*-MÜNSTER e.V. und seit Jahren ein Gewinn für die Stadtgesellschaft in Münster. t-i-ms.de und transberatung-muenster.de

Die Fotos wurden gemacht von Ashley Volbracht Fotografie.

I.D.A.H.O.B.I.T 2022

Am 17.Mai war es so weit das erste Ständefest des I.D.A.H.O.B.I.T wurde ausgerichtet. T-I-MS e.V. hat sich gefreut bei diesem besonderen Ereignis mit dabei sein zu dürfen und uns mit einen eigenen Stand zu präsentieren.

Es war ein erfolgreicher Tag, nicht nur das das Wetter mitgespielt hat, sondern ganz besonders, weil so viele Menschen gekommen sind um an diesem Event teilzunehmen und I.D.A.H.O.B.I.T zu Unterstützen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei all den Menschen bedanken die dabei waren, es organisiert, geplant und es zu dem tollen Event gemacht haben wie wir es heute erleben durften.


T-I-MS e.V. sagt Danke

TDoR - Transgender Day of Remembrance

Am 20 November dem Transgender Day of Remembrance ( Gedenktag für die Opfer von Transphobie ) zeigen T-I-MS e.V. und Die Linse den Film „Trans – I GOT LIFE“.

Trans – I GOT LIFE bietet selten gesehene, ehrliche Einblicke in das häufig zerrissene Lebensgefühl von Trans*-Menschen und in die komplexe psychischen, hormonellen und chirugischen Aspekte ihrer Transition.

Trans – I GOT LIFE ist eine sinnliche Reise in die Zwischenwelten jenseits festgeschriebener Geschlechternormen, in  intime Lebensräume und in die Chirurgie, die zum Kreißsaal für eine zweite Geburt wird. Subtil und vielschichtig wird dabei das Transleben auch auf die Bild- und Tonebene übertragen.

Die Filmvorführung findet am 20 November um 16 Uhr statt.

Veranstaltungsort:
CINEMA & Kurbelkiste
Warendorfer Straße 45
48145 Münster
www.cinema-muenster.de

Erste Eindrücke könne sie dem folgenden Trailer entnehmen.

Vorstandswahl 2021

Am Sonntag den 26. September 2021, wurde durch eine Abstimmung bei der Mitgliederversammlung des Trans*-Inter*-Münster e.V. , der neue Vorstand gewählt.

Der Verein wird somit Vertreten und Repräsentiert durch:

Beatrix Ahlers ( 1. Vorsitzende – 1te von Links)
Felix Adrian Schäper ( 2. Vorsitzender – 2ter von Rechts )
Lena Lurmann ( Schatzmeisterin – Mitte)
Jasmin Hübner ( Vorstandsmitglied – 1te von Rechts )
Miriam Nowotny ( Vorstandsmitglied – 2te von Links)

Wir bedanken uns bei den Mitgliedern des Trans*-Inter*-Münster e.V. für Ihr Vertrauen und sehen voller Vorfreude der Zukunft des Vereins und der Gemeinschaft entgegen.

Prideweeks 2021

CSD-Demo und Ständefest, 28 August 2021

Wir waren dabei!

Am Samstag dem 28. August 2021 waren in Münster 2500 Menschen auf der CSD-Demo.

Auf der Demo präsentierten wir uns mit Interflagge, Transflagge und unserem neuen Banner vom Trans*-Inter*-Münster e.V. 

und der Trans*Beratung-Münster. Im Anschluss fand aufgrund der Corona-Vorgaben ein kleineres Standfest, 

welches ausschließlich aus Info-Ständen der Vereine und Gruppen der LSBTIQ-Community bestand, statt. 

Am Ständefest vor dem Schloss, beteiligten wir uns mit einem Informations-Pavillon der Trans*Beratung Münster. 

Als Letzter in der Redner:innen-Liste brachte Felix, der seit 2007 mit der Trans*Beratung-Münster tausende Menschen beraten und geholfen hat, unsere Anliegen auf den Punkt. Es war ein ereignisreicher und spannender Tag der trotz des regnerischen Wetters gut besucht war.

Start der Prideweeks 2021, 14 August 2021

Am Samstag den 14. August 2021 starteten die Prideweeks mit der obligatorischen Flaggenhissung der Regenbogenfahnen. Die Veranstaltung fand dieses Jahr vor dem Stadthaus 2 am Ludgeriplatz in Münster statt. In seinem Redebeitrag machte Felix Adrian Schäper auf viele noch existierende Missstände für Trans*Menschen in Deutschland aufmerksam. Am selben Nachmittag fand das monatliche Selbsthilfe-Gruppentreffen der gemischten SHG TransIdent Münster statt. Mit 45 interessierten Trans*Menschen, Angehörige und Zugehörige, war die Gruppe gut besucht und der Austausch dementsprechend rege.

Im Zuge der Prideweeks 2021 fand Abends ab 18:30 Uhr ein Fachvortrag mit dem hiesigen Begleittherapeuten und Psychiater Dr. med. Michael Szukaj statt. Erstmals wurde der Fachvortrag auch parallel Online angeboten, somit konnten über 100 Menschen vor Ort und im Internet dem Vortrag folgen. Thema des Fachvortrages von Dr. med. Michael Szukaj war die Begleittherapie bei Trans*Menschen. Insbesondere referierte er über Kinder und Jugendliche denen eine besondere Aufmerksamkeit und Fürsorge bedarf, wenn es um Hormonblocker und/oder Hormongabe geht. Dr. med. Michael Szukaj gründete vor vielen Jahren die Erwachsenen-Ambulanz für Trans*Menschen an der UKM. Später machte er sich mit einer eigenen Praxis selbstständig und begleitet seitdem Kinder, Jugendliche und erwachsene Trans*Menschen unterstützend auf ihrem oft schwierigen Weg.